Szeretem Budapest

In einer wunderschönen Stadt wie Budapest, in der sich so viele Widersprüche zu einem harmonischen Ganzen vereinen, da finden zwei reisende Herzen besonders schnell zusammen. Ihr perfekter Ort für einen romantischen Urlaub zu zweit ...

Vielleicht wirkt Budapest auf frisch Verliebte deshalb so anziehend, weil sich hier so viele unterschiedliche Elemente mühelos zu einem harmonischen Ganzen fügen. Dort, wo die beiden Stadthälften Budá und Pest von der großen Kettenbrücke verbunden werden und sich das prunkvolle Erbe der Donaumonarchie mit der alten osmanischen Architektur vermischt, finden zwei Herzen ganz besonders schnell zueinander.

Anreise/Flug
Einen Flug, zum Beispiel ab dem Munich International Airport, gibt es ab 263 Euro pro Person. Schon nach eineinhalb Stunden kommen Sie auf dem Budapester Flughafen an. Mit dem Minibus geht es dann schnell und direkt zum Hotel.

Hotel
Das Design Hotel Lánchíd 19 ist nur 10 km vom Flughafen entfernt und liegt dennoch mitten im Zentrum der Millionenstadt. Obwohl sich das Hotel als Highlight der modernen Architektur einen Namen gemacht hat, ist die grandiose Aussicht der Zimmer das bemerkenswerteste. Gewählt werden kann zwischen dem Blick auf die Szechenyi Lánchíd, die Kettenbrücke, oder auf die Budávári pálotá, die königliche Burg. Ein Zimmer für zwei Personen ist bereits für günstige 76 Euro pro Nacht zu haben.

Für den gemeinsamen Kalender: Das können frisch Verliebte in Budapest unternehmen.

Operetthajo (15. April bis 30. Oktober)
Auf dem Operetten-Schiff „Operetthajo“ kann man während einer romantischen Schiffstour mit Candle Light Dinner einem Programm aus Volkstänzen, Ballett und Oper lauschen. Sehnt man sich zwischendurch nach Zweisamkeit, geht man einfach nach oben aufs Deck und lässt das festlich erleuchtete Budapest an sich vorbeiziehen. Das Operetthajo startet am Vigadó Tér.

Ráday Kultucca (März bis April)
Die Ráday Utca im 9. Bezirk ist die Ausgehmeile der Budapester. Hier wimmelt es von Clubs, Geschäften und Caféhäusern. Das ganze Jahr über finden insgesamt sieben verschiedene Festivals in der Ráday Utca statt. Im Frühjahr lädt das Internationale Poesiefestival, veranstaltet zu Ehren des ungarischen Nationaldichters Gedeon Ráday, zu Lesungen und literarischen Veranstaltungen ein.

Tag der Arbeit (1. Mai)
Wie bei uns ist der 1. Mai auch in Ungarn ein Feiertag. Grund genug, ihn in der ganzen Stadt mit Straßenmärkten zu feiern. Insider zieht es allerdings gleich auf die Márgitsziget, die Margareteninsel. Das nach ihr benannte Musikfestival Sziget startet zwar erst im Sommer, doch auch am 1. Mai trifft sich hier das junge, hippe Budapest und feiert ausgelassen.

Nachtleben: Resti Kocsma
Dieser Szenepub ist eine echte Sehenswürdigkeit für Kommunismus-Nostalgiker. Ganz im Retrostil hängen hier Bilder von Lenin, Kádár und alte Propagandasprüche an der Wand. Während Live-Bands einen Einblick in die recht eigenwillige Underground-Musik dieser Zeit geben, sollte man unbedingt den klassischen ungarischen Nachtisch probieren: Palacsinta. Das sind Pfannkuchen mit Marmelade, Puderzucker und Eis.

Budavári Labirintus (Budaer Labyrinth)
Einen schreckhaften Partner sicher und wohlbehalten durch ein dunkles Labyrinth zu lotsen, das ist ein absoluter Flirtgarant. Ausgerechnet unter der Budaer Burg erstreckt sich ein tiefes Höhlensystem. Obwohl es mehr als 500.000 Jahre alt ist, wurde es für eine Begehung erst Ende der neunziger Jahre erschlossen. Mutige können die Geheimnisse der Unterwelt um Mitternacht und ganz alleine entdecken. Die Buchung dieser speziellen Tour muss allerdings schon vor Reiseantritt erfolgen.

Szécheny Fürdö (Szécheny Heilbad)
Ein Besuch in Budapest, ohne eines der Thermalbäder gesehen zu haben, ist einfach undenkbar. Das Szécheny Fürdö ist eines der größten und ältesten Bäder in Europa. Es bietet seinen Gästen alleine 15 verschiedene Becken im Außen- und im Innenbereich, dazu Saunen, Dampfbäder und Massagetechniken aus aller Welt. Aber dies nur am Rande. Denn besonders für frisch verliebte Paare ist die mondäne Kulisse aus der alten Kaiserzeit ein Erlebnis für sich – auch wenn sich Sissi und Franz hier wohl eher nicht einfanden, die ungarische Aristokratie bestimmt.