Wie die Wohnung eines Mannes…

Uwe Linke ist Wohnpsychologe und sagt, dass die Wohnungseinrichtung eines Mannes auf dessen Charakter schließen lässt. In seinem Buch "Single-Frau wählt Single-Mann ... und schaut sich seine Wohnung an" erklärt er, wie das geht.

Männer und Frauen wohnen sehr unterschiedlich, weiß Wohnpsychologe Uwe Linke und erklärt auch, warum: „Männer stellen gerne Status her, Frauen dagegen Kommunikation und Beziehung.“ Linke ist überzeugt, dass man vor allem von männlichen Wohnungen auf den Charakter des Bewohners schließen kann.

In seinem neuen Buch „Single-Frau wählt Single-Mann … und schaut sich seine Wohnung an“ erklärt er, wie das geht.

Alles nur Klischee?

Eines vorweg: Wenn es ums Wohnen geht, bewahrheiten sich meist die gängigen Klischees. Frauen mögen es gemütlich, setzen auf Farben, Fotos, Deko und Textilien, sie lassen ihre Wohnung „erzählen“. Männer hingegen brauchen nur wenig, um sich wohlzufühlen. Sie demonstrieren lieber Status und Stärke mit einem großen Flatscreen-TV und der dazu passenden HiFi-Anlage. Allgemein richten Männer sich gerne mit glatten, kalten Materialien und Nicht-Farben wie schwarz, weiß oder grau ein.

Schein und Sein

Doch auch kalte, vermeintlich „schweigende“ Möbel wie das obligatorische schwarze Ledersofa, das verchromte Bettgestell und der Glastisch vermitteln eine Botschaft. Sie deuten auf einen eher verschlossenen und distanzierten Bewohner hin, der ungern Emotionen offen preisgibt und vielleicht sogar sein wahres Ich verbergen möchte. Bett und Schlafzimmer verraten viel über die Sehnsucht nach Nähe. Ist das Licht verführererisch weich oder eher Marke Stadionbeleuchtung? Bietet das Bett Raum für Intimität oder steht es eingeklemmt zwischen Regal und Hometrainer?

Dem Bauchgefühl vertrauen

Lassen Sie sich nicht verleiten, voreilige Schlüsse zu ziehen. Erst wenn mehrere Dinge in eine Richtung weisen, lässt sich darin ein Wesenszug erkennen. Entscheidend ist immer der Gesamteindruck der Wohnung. Sollte der Einrichtungsstil überhaupt nicht zu Ihnen passen, passt wahrscheinlich auch der Bewohner nicht wirklich gut zu Ihnen. Wenn er der „Richtige“ für Sie ist, stimmen der äußere und der innere Eindruck überein. Die Wohnung sollte deshalb wenigstens ein bisschen so aussehen, wie Sie es erwartet haben.

Glücklich zusammenwohnen

Und was ist, wenn Männlein und Weiblein zusammenziehen? Laut Uwe Linke trotz aller Unterschiede kein Problem. Wenn die Geschmäcker stark auseinandergehen, sollten beide aber einen individuell gestalteten Rückzugsort bekommen, das kann auch nur ein Sessel sein. Falls der eine Partner in die Wohnung des anderen zieht, empfiehlt Linke, die Zimmer einmal komplett auszuräumen. Beim Einräumen wird dann gemeinsam entschieden, was geht und was bleibt und alles neu arrangiert. Klingt unsinnig, hat aber den Effekt, dass daraus auch wirklich eine gemeinsame Wohnung wird.

 

Bildquelle: https://www.flickr.com/photos/mazzali/5341731203/
Copyright by: MAZZALIARMADI.IT