Verrückte Fakten rund um die schönste Nebensache der Welt

Hätten Sie gewusst, dass bügelnde Männer mehr Sex haben? Oder dass aufgeschürfte Knie zu den häufigsten Verletzungen beim Geschlechtsverkehr gehören? Wir fassen für Sie die skurrilsten Studien, Rekorde und Infos zum Thema Sex zusammen.

Hätten Sie gewusst, dass bügelnde Männer mehr Sex haben? Oder dass aufgeschürfte Knie zu den häufigsten Verletzungen beim Geschlechtsverkehr gehören? Wir fassen für Sie die skurrilsten Studien, Rekorde und Infos rund um die schönste Nebensache der Welt zusammen. Ob uns diese Fakten im alltäglichen Leben von besonderem Nutzen sind, sei mal dahingestellt. Als hervorragender Gesprächsstoff für einen pikanten Smalltalk eignen sie sich auf jeden Fall.

Hausarbeit macht sexy
Das gilt zumindest für das männliche Geschlecht, wie Psychologen an der Riverside-Universität in Kalifornien herausfanden. Die Begründung ist im Grunde ganz simpel: Je mehr der Mann im Haushalt mithilft, desto glücklicher ist seine Partnerin – und lässt ihn dafür öfter ran. Fazit: Für mehr sexuelle Anziehungskraft sollte man(n) statt Hanteln in der Muckibude lieber öfter das Bügeleisen oder den Staubsauger schwingen. Neben dem regelmäßigen Griff zu Wischmopp und Putzwedel gibt es aber auch äußerliche Merkmale, die das „starke“ Geschlecht für die Damenwelt besonders anziehend machen…

Je männlicher, desto treuloser?

Wissenschaftler der New Yorker University at Albany fanden beispielsweise heraus, dass das Gesicht eines Mannes auf Frauen attraktiver wirkt, wenn er einen langen Oberkörper hat. Ein weiterer Pluspunkt: schmale Handgelenke. In den Augen der Damen signalisieren diese nämlich die Bereitschaft für eine dauerhafte Bindung. Ganz im Gegensatz zum Männermodell Marke Neandertaler: So werden Männer mit buschigen Augenbrauen, großer Nase und kantigem Kinn weitaus häufiger verdächtigt fremdzugehen, als solche, die eher feminine Gesichtszüge besitzen.

Rekordverdächtige Messlatten
An der Nase des Mannes erkennt man seinen Johannes? Wenn das wirklich so ist, würde der Mann mit dem derzeit größten Penis wohl auch durch einen besonders beeindruckenden Riechkolben auffallen. Mit fast 26,7 Zentimetern ist gegenwärtig ein Engländer stolzer Besitzer des längsten Penis der Welt. Den Gegenrekord hält übrigens auch ein Bewohner des Vereinigten Königreichs: Mit nur 6,98 Zentimetern hat dieser den derzeit kürzesten Penis weltweit. Dabei unterboten hätte ihn – zumindest damals – der aktuelle Weltrekordhalter in Sachen Penisoperationen. So ließ sich ein offensichtlich verzweifelter Mann gleich 1.000 Mal an seinem besten Stück operieren, um dieses von anfangs knapp fünf Zentimeter auf 14,5 Zentimeter zu vergrößern.

Bitte nicht zu Hause nachmachen!
Dass es nicht nur im Straßen-, sondern auch beim Geschlechtsverkehr immer wieder zu Unfällen kommt, davon können zahlreiche Notärzte, Urologen und Allgemeinmediziner weltweit ein Lied singen. Einer der wohl kuriosesten Sexunfälle trug sich im italienischen Städtchen Siena zu. Ein Mann hatte sich im Rahmen eines Rollenspiels als Batman verkleidet, der seine Liebste aus den Fängen des Bösen befreien wollte. Unglücklicherweise fiel der Möchtegern-Fledermausmann nach einem Sprung von der Kommode nicht auf, sondern neben das Bett – und in eine tiefe Bewusstlosigkeit. Seine Partnerin, die ans Bett gefesselt auf ihren Retter wartete, musste schließlich so lange um Hilfe rufen, bis die Feuerwehr dem misslungenen Rollenspiel doch noch ein Happy-End bereitete.

Wer liebt, lebt gefährlich
Weniger spektakulär, dafür aber weitaus häufiger vorkommend sind die folgenden Verletzungen, die laut einer britischen Umfrage beim Volkssport Sex auftreten können. Unangefochtener Spitzenreiter unter den Top 10 der Sexverletzungen sind am Teppich aufgeschürfte Knie, dicht gefolgt von gezerrten Rücken, verstauchten Handgelenken oder Knöcheln. Klingt eher nach Blessuren? Nicht ganz: Platz 10 belegen immerhin gebrochene Knochen.