Dating-Regeln auf dem Prüfstand

Spätestens seit "Sex and the City" sind Dating-Regeln in aller Munde. Manche davon sind allerdings mit Vorsicht zu genießen. Wie Sie die Regeln richtig umsetzen und auf welche Sie sich besser nicht verlassen, lesen Sie hier.

Spätestens seit „Sex and the City“ sind Dating-Regeln in aller Munde. Alle davon an einem Abend zu erfüllen ist wahrscheinlich unmöglich, aber auch gar nicht nötig. In all dem Regeln-Chaos finden sich nämlich auch solche, die Sie besser nicht zu genau nehmen, oder sogar ganz bleiben lassen. Wie Sie die Regeln richtig umsetzen und auf welche Sie sich lieber gar nicht erst verlassen, lesen Sie hier.

1. Dates erfordern Planung

Mit einem Plan kann nichts schief gehen. Das mag wohl in vielen Fällen stimmen. Sicher ist aber auch, mit einem Plan passiert nichts Überraschendes. Ein strenges Abarbeiten des Abendprogramms mit dem Flirtpartner wird vermutlich funktionieren.

Die Frage ist jedoch: Können Sie im eiligen Hin- und Herrennen zwischen Restaurant und Kino das Verliebt-sein noch richtig genießen? Es sind doch die unerwarteten Dinge, die ein Date so besonders machen und an die wir uns noch jahrelang erinnern. Wie etwa ein langes Gespräch zu zweit im Auto, weil dieses nicht mehr anspringen will.

2. Perfektes Aussehen

Sich hübsch machen für ein Date und das Verkleiden für einen Faschingsball sind zwei unterschiedliche Dinge. Sie sollen bei der Wahl Ihrer Kleidung keine neue Identität annehmen, sondern Ihr attraktives Äußeres lediglich unterstreichen.

Die Aufmerksamkeit, die Sie Ihrem Flirtpartner entgegenbringen, dürfte wohl beschränkt sein, wenn Sie sich alle zwei Minuten um einen zu kurzen Minirock kümmern müssen, der bei jeder Bewegung mehr offenbart als gewollt. Oder an einer unbequemen Krawatte herumnesteln. Noch dazu wirkt ständiges Herumziehen und Zupfen nervös und unentspannt.

3. Erwarten Sie nichts!

Nichts zu erwarten ist ein einfaches Rezept gegen Enttäuschung. Klar: Wer weniger erwartet, läuft weniger Gefahr, enttäuscht zu werden. Aber ist das die richtige Einstellung bei der Suche nach dem Partner fürs Leben? Warum sollten Sie nichts erwarten?

Wenn Sie schon beim ersten Date etwa wegen mangelnder Höflichkeit und einem viel zu legeren Auftreten leicht negativ gestimmt sind, dürfen Sie durchaus enttäuscht sein. Haben Sie Erwartungen! Und machen Sie sich nicht mit einem minderen Maß an Erwartungen Hoffnungen auf einen Gentleman, der sich beim ersten Date schon als keiner entpuppt hat

4. Humor zeigen

Humor und Selbstironie können das erste Eis schnell schmelzen lassen. Zum Dahinschmelzen eignen sich übertrieben komische Bemerkungen in jedem zweiten Satz aber weniger. Natürlich mit Ausnahme von einigen Talenten.

Alle anderen sollten bei zu viel Witz und Humor ein Auge darauf haben, dass der Abend nicht zu einer persönlichen Zirkusvorstellung mutiert. Selbst wenn die lustige Art anfangs gut ankommt, wird eine Beziehung auf Dauer wohl auch für das ein oder andere ernste Gespräch sorgen. Gesprächspartner, die zeigen, dass dafür der nötige Ernst fehlt, dürften dann schnell durchs Raster fallen.

5. Stellen Sie Fragen, Fragen, Fragen …

Im Prinzip ist das keine schlechte Regel. Trotzdem nehme viele sie zu ernst. Es ist fraglich, ob der Beschuss des Flirtpartners mit einem Fragenbombardement ein sinnvoller Annäherungsversuch ist – ganz nach dem Motto „Je mehr, desto besser“. Eine angenehme Abwechslung zum kreuzverhörähnlichen Gespräch ist aufmerksames Zuhören, was von noch viel größerem Interesse Am anderen zeugen kann als eine Frage nach der anderen.

6. Kein Sex beim ersten Date

Die Regel „Kein Sex beim ersten Date“ scheint inzwischen schon fast in Stein gemeißelt zu sein. Dennoch spielt Sex auch beim ersten Date eine entscheidende Rolle, wenn auch auf eine andere Art und Weise. Läuft die Unterhaltung auf gar zu freundschaftlicher Basis, endet sie womöglich am Ende ganz genau da.

Knistern wird es nur, wo auch Spannung herrscht. Sei es durch einen tiefen Blick in die Augen, eine zärtliche Berührung oder eine neckische Bemerkung, die sexuelle Anspannung beim ersten Date sorgt erst für dieses wundervolle Kribbeln im Bauch.

7. Drei-Tage-Regel

Fast genauso weitverbreitet ist die sogenannte Drei-Tage-Regel: Frau wartet, während Mann drei Tage Zeit hat, um den einen perfekten Moment für den allesentscheidenden Anruf zu finden. Zu früh geht gar nicht, aber zu lange warten natürlich auch nicht.

Wer das erste Date zu hoch lobt, wirkt seltsam verzweifelt und wer beiläufig durchklingen lässt, dass er es schön fand, der soll sich doch bitte gleich etwas Besseres suchen. Kurzum: Man(n) kann es nur falsch machen. Unabhängig von den Geschlechtern wird es Zeit, die Sache oder auch das Telefon in die Hand zu nehmen und ehrlich zur Liebe stehen.

(1) monkeybusinessimages/iStock/Thinkstock