Liebesglück ist Kopfsache

Unter dem Begriff „Liebesintelligenz“ fassen Evolutionspsychologen alle jene psychologischen Fähigkeiten zusammen, die wir für unsere Partnersuche einsetzen. Wir haben für Sie die Bausteine der Liebesintelligenz unter die Lupe genommen …

Wovon wird unser Paarungsverhalten am meisten beeinflusst? Ist es unser Beuteschema? Oder sind es die Pheromone? Glaubt man den Studien von Evolutionspsychologen, dann haben wir unser Liebesglück vor allem unserem Kopf zu verdanken.

„Mating Intelligence“ oder auch Liebesintelligenz: Darunter fassen die amerikanischen Evolutionspsychologen Glenn Geher und Scott Barry Kaufman alle psychologischen Fähigkeiten zusammen, die wir für unsere Partnersuche und Fortpflanzung einsetzen. Wir haben für Sie drei Bausteine der Liebesintelligenz unter die Lupe genommen …

Künstler statt Kraftpaket: Warum Kreativität attraktiv ist

Worauf achten wir bei der Partnerwahl? Auf gutes Aussehen und einen guten Charakter. Fragt sich nur: Warum üben gerade kreative Menschen eine oft große Anziehungskraft auf uns aus? Untersuchungen zeigen, dass vor allem männliche Künstler ein abwechslungsreiches Liebesleben vorweisen können – frei nach dem Motto: Je erfolgreicher, desto höher die Erfolgschancen beim weiblichen Geschlecht.

Alles eine Frage der Gene

Doch warum zieht so manche Frau einen verträumten Kreativen dem zuverlässigen Beschützer-Typ vor? Eine mögliche Erklärung: Der Großteil unserer Gene hat direkte Auswirkungen auf unser Gehirn. Kreativität gilt als eine komplexe Leistung unseres Gehirns. Sie ist ein Zeichen für Flexibilität, Originalität und – ebenso wie Gesundheit und Schönheit – für gute Gene. Dass Kreativität sexy macht, scheinen Männer intuitiv zu wissen. Wie eine US-Studie belegt, laufen Männer besonders dann zur kreativen Höchstform auf, wenn sie eine Frau für sich begeistern möchten.

Nur das Eine im Kopf: Warum es gut ist, falsch über das andere Geschlecht zu denken

Was wir über das andere Geschlecht denken, ist ein entscheidender Faktor unserer Liebesintelligenz. Geher und Kaufman untersuchten hierzu, was Frauen über die sexuellen Präferenzen von Männern denken. Das Ergebnis: Frauen unterstellen den Männern übermäßig niedere Absichten. Sogar dann, wenn diese es ernst mit ihnen meinen. Auch den Männern unterlaufen Fehler bei der Beurteilung weiblicher Gedanken: Oft interpretieren sie das weibliche Lächeln falsch und legen Sympathiebeweise als Liebessignal aus.

Falsch gedacht – und trotzdem alles richtig gemacht

Genau diese Fehleinschätzungen bieten uns bei der Partnersuche einen Vorteil: Eine Frau, die hinter den meisten Flirtversuchen sexuelle Beweggründe vermutet, mag Männer vergraulen, die ernsthafte Beziehungsabsichten haben. Andererseits sinkt bei ihr das Risiko, an einen Casanova zu geraten. Und ein Mann, der ein sympathisches Lächeln gleich als Liebessignal wertet, wird zahlreiche Frauen ansprechen und häufig einen Korb kassieren. Gleichzeitig nutzt er aber alle Chancen, eine Frau kennenzulernen und steigert somit seine Chancen, seine Gene weiterzugeben.

Ich, einfach unverbesserlich: Warum Selbsttäuschung fürs Liebesglück wichtig ist

Selbsttäuschung hat einen entscheidenden Einfluss auf unser Liebesglück. Damit ist gemeint, dass wir uns selber meist positiver bewerten, als wir es objektiv gesehen sind. Ein wichtiger Vorteil bei der Partnersuche: Wenn wir von uns selbst beeindruckt sind, können wir auch potenzielle Partner leichter von uns überzeugen. Forscher nennen dieses Phänomen „Positive Illusionen“ – und machen diese sogar für das Gelingen langfristiger Beziehungen verantwortlich.

Schönmalerei contra Beziehungskrise

Auch nach der ersten Verliebtheitsphase, in der wir alles durch die rosarote Brille sehen, nehmen wir Makel an unserem Partner weniger wahr. So bleibt in einer langen Beziehung, in der es irgendwann zu Konflikten kommt, das gute Gefühl bestehen, die richtige Wahl getroffen zu haben. Ein gesundes Maß an Selbsttäuschung bzw. positiven Illusionen ist also nicht nur entscheidend für unseren Erfolg bei der Partnerwahl, sondern auch für langfristiges Beziehungsglück.

Bildquelle: www.flickr.com; Copyright by: Karine Imagine