Völlig hin und weg

Die Geburt ihrer ersten gemeinsamen Tochter Mia im August 2008 machte ihr Glück perfekt. Denn damit sind sie eine fünfköpfige Großfamilie geworden. Wir durften sie zu ihrer Liebesgeschichte und ihren Erfahrungen mit Online-Dating befragen ...

Als er bemerkte, dass Julia sein Profil wiederholt anklickte, schrieb Andreas ihr spontan eine Nachricht. Schon beim ersten Date waren die beiden völlig hin und weg voneinander. Inzwischen sind sie glücklich verheiratet und haben sogar eine gemeinsame Tochter!

LoveScout24: Wie wurdet Ihr bei LoveScout24 aufeinander aufmerksam?
Julia: Ich habe mir einfach nur die Fotos von den Männern passenden Alters im Umkreis angeschaut.
Andreas: Ich hatte bemerkt, dass Julia mehrfach auf meinem Profil war und habe sie daraufhin angeschrieben.

LoveScout24: Was für Erfahrungen habt Ihr vor Eurem Kennenlernen mit Online-Dating gesammelt?
Julia: Ich hatte gar keine Erfahrungen mit Online-Dating. Ich hatte mich erst kurz zuvor angemeldet.
Andreas: Ich war vor unserem Kennenlernen ein halbes Jahr bei LoveScout24 angemeldet, hatte mich mit drei Frauen getroffen, doch die Richtige war nicht dabei.

LoveScout24: Wie habt Ihr Euer erstes persönliches Treffen empfunden? Ihr wart ja beide anfangs sehr nervös …
Julia: Ich hatte ja vorher noch nie ein Blind-Date und war sehr, sehr aufgeregt und auch ängstlich. Ich habe meiner Freundin Bescheid gegeben, wo ich mich treffe und hatte auch während des Treffens immer SMS-Kontakt mit ihr. Beim Treffen hat mich Andreas‘ unglaubliches Lächeln schlichtweg umgehauen und ich hatte sofort das Gefühl, dass es einfach passt.
Andreas: Nachdem mich Julias Fotos und die stundenlangen Telefonate schon begeistert hatten, hoffte ich, dass wir auch wirklich auf der gleichen Wellenlänge liegen. Als ich sie dann das erste Mal in Natura sah, dachte ich nur: „Jetzt versau es bloß nicht!“ Ich war hin und weg und spürte sofort: Das ist es.

LoveScout24: Wie hat sich Euer Leben durch Eure Beziehung verändert?
Julia: Naja, was heißt verändert? Natürlich hat sich es dahingehend verändert, dass wir vorher zu dritt waren und nun zu fünft sind. Und das alles innerhalb eines Jahres … Mein Leben hat sich insofern verändert, dass ich nun das Gefühl habe, angekommen zu sein, irgendwie komplett zu sein – auch wenn sich das komisch anhört …
Andreas: Mein Leben hat sich total verändert. Vorher war ich Single und nun habe ich eine „Großfamilie“ mit drei wundervollen Kindern und der tollsten Frau, die ich mir vorstellen kann. Was will man mehr?

LoveScout24: Wie haben Freunde und Familie darauf reagiert, dass Ihr Euch im Internet kennengelernt habt?
Julia: Interessiert. Aber nicht negativ. Jetzt mal ehrlich, wo will eine alleinerziehende Frau mit zwei kleinen Kindern einen Partner kennenlernen? Man hat seinen festen Bekanntenkreis, abends kaum Möglichkeiten, auszugehen wegen den Kindern …
Sogar meine Internet-technisch minderinteressierten, skeptischen Eltern fanden dieses Kennenlernen richtig gut. Es gibt auch einige Frauen in unserem Bekanntenkreis, die bei Partnerbörsen im Internet geschaut haben, aber leider noch nicht so richtig fündig geworden sind.
Andreas: Meine Freunde haben positiv darauf reagiert und waren sehr interessiert, wie so ein Kennenlernen funktioniert, denn viele haben schon von Online-Dating gehört, doch es nie selbst ausprobiert. Einige von unseren 150 Hochzeitsgästen haben auch erst auf der Hochzeit erfahren, wo und wie wir uns kennengelernt haben und waren sehr überrascht.

LoveScout24: Habt Ihr eine goldene Regel, die man unbedingt für eine gute Beziehung befolgen sollte?
Julia: Man sollte auch im Alltag immer ein Stück Partnerschaft bewahren, das ist sehr wichtig, wenn bereits Kinder vorhanden sind. Genauso wichtig sind kleine Geheimnisse, die man sich bewahren sollte und Grenzen, die man gegenseitig einhält. Ansonsten bin ich der Meinung, dass es DIE GOLDENE REGEL nicht gibt, und dass eine gute Beziehung auch oft ein Selbstläufer ist, der nur hin und wieder einen kleinen Stupser benötigt.
Andreas: Man sollte aus einem ICH und einem DU ein WIR werden lassen. Den anderen so akzeptieren, wie er ist und selbst so akzeptiert werden, wie man ist. Wenn es Kinder in einer Beziehung gibt, sollte man sich trotzdem Freiräume schaffen, um das WIR zu leben.
Julia: So ein Schleimer!
Andreas: Kein Schleimer! Ich bin nur Realist!

LoveScout24: Was für Tipps habt Ihr für unsere Mitglieder, die noch auf der Suche sind?
Julia: An alle Frauen: Zuerst sollte man natürlich selbst ehrlich sein, wenn man auch Ehrlichkeit erwartet. Sonst kommt das böse Erwachen spätestens beim ersten Treffen. Und springt niemals darauf an, wenn Männer schreiben, wie toll man aussieht – und das oft schon im ersten Satz. Ein absolutes No-Go! Ich weiß, wir hören das alle total gern, aber das soll nur schmeicheln, ist total oberflächlich und im Endeffekt wollen die doch meist nur das Eine. Aber es kommt natürlich auch darauf an, was frau sucht – den Mann fürs Leben oder eine Affäre.
Und rückt nicht gleich die Telefonnummer raus – danach fragen auch die meisten Männer. Ich habe mir die Profile immer sehr genau angesehen und geschaut, wer mir daraufhin sympathisch war. Oder auch wie der Mann geschrieben hat: Hat er Gegenfragen gestellt? Oder berichtet er nur von sich selbst? Außerdem habe ich auf die Wortwahl geachtet – auch wenn das häufig im Internet vernachlässigt wird. Ich muss sagen, dass ich da schon sehr kritisch war.
Andreas: Unverhofft kommt oft. Man sollte nicht mit aller Gewalt suchen, um den Partner fürs Leben zu finden, und immer offen sagen, was man sucht und erwartet. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es einen dann trifft, wenn man am wenigsten damit rechnet.