Da habe ich meinen Engel Jörg entdeckt

Obwohl Petra schon fast den Glauben an die Männerwelt verloren hatte, wagte sie einen erneuten Versuch bei LoveScout24. Und diesmal meinte das Schicksal es gut mit ihr, denn in Jörg fand sie tatsächlich ihre große Liebe.

Obwohl Petra schon fast den Glauben an die Männer verloren hatte, wagte sie einen erneuten Versuch bei LoveScout24. Und diesmal meinte das Schicksal es gut mit ihr, denn in Jörg fand sie ihre große Liebe.

Letztes Jahr im März fasste ich, Petra, den Entschluss, mich bei LoveScout24 anzumelden, um dort vielleicht mein neues Glück zu finden und selber gefunden zu werden. Wo geht man als alleinstehende Frau mit zwei noch nicht selbständigen Kindern auch hin, wenn man sich kein Schild um den Hals hängen möchte, dass man nicht mehr alleine sein will?

Nach einigen Dates hatte ich gedacht, ich hätte eine neue „feste“ Beziehung gefunden und habe dann erst nach einer längeren Zeit eine glatte Bauchlandung hingelegt. Mein Glaube an Ehrlichkeit und Vertrauen ging verloren und meine Angst vor einer erneuten Beziehung kam zurück. Doch im August 2009 aktivierte ich mein Profil bei LoveScout24 wieder. Ich dachte mir: „Eine Chance gebe ich mir und den Männern noch.“ Ich hatte einige Verabredungen, die aber nichts in und mit mir bewirkten, die Gespräche plätscherten stets so dahin.

Am 05. Dezember 2009 war ich abends mal wieder alleine zu Hause und bei LoveScout24 online. Da habe ich meinen Engel Jörg entdeckt. Ich habe ihm einen Flirtkontakt geschickt, obwohl ich dachte, der möchte sowieso nichts mit mir zu tun haben, denn ich hatte kein Foto im Netz. Das hatte ich nämlich nach der Bauchlandung rausgenommen. Prompt lautete auch seine Antwort: „Schade, du hast ja kein Foto.“ Ich wollte nicht, dass ein netter Briefwechsel an dem Foto scheiterte, also schrieb ich ihm zurück, dass ich ihm sicherlich ein Foto geben könnte, wenn er es unbedingt haben wollte. So haben wir erst einmal superschön gechattet und am Ende habe ich ihm dann mein Foto auf sein Handy geschickt.

Mein Engel musste am Sonntag 12 Stunden arbeiten und wir haben uns den ganzen Tag lang gesimst. Um 16 Uhr kamen wir auf den Gedanken, dass wir uns ziemlich schnell mal sehen müssten, die Verbindung und das Kribbeln bei uns beiden war einfach viel zu stark. Gesagt getan, ich kümmerte mich flott um meine beiden Töchter, hüpfte unter die Dusche und düste los zum Treffpunkt, dem Parkplatz eines großen Möbelhauses in Münster. Als wir uns gesehen haben, wussten wir beide sofort, dass wir die echte Liebe gefunden haben.

An alle suchenden Damen: Gebt nicht auf und verliert nie den Mut und die Hoffnung, dass es noch das passende Gegenstück für Euch gibt.