Offline vs. Online

Sie hat mich angelächelt, das heißt: "Sie mag mich!" Steht unser Flirt leibhaftig vor uns, sehen wir sofort, ob wir gut ankommen. Aber wie ist das beim Online-Flirt? Gar nicht so anders. Denn da gibt es die gleichen Signale.

Blickt sie in meine Augen? Lächelt sie mich an? Lernen wir eine tolle Frau im Supermarkt oder auf einer Party kennen, ist ganz klar, was ihre Flirtsignale über unsere Chancen bei ihr verraten. Aber wie ist das beim Online-Flirt? Immerhin steht hier unser Flirt nicht direkt vor uns, sondern er sitzt irgendwo hinter einem Bildschirm.

Man könnte denken, weil beim Online-Flirt der direkte Blickkontakt fehlt, flirtet es sich virtuell ganz anders. Tatsächlich haben das Anbandeln in „freier Wildbahn“ und das virtuelle Kennenlernen viel mehr gemeinsam als Sie vermuten würden. Denn altbekannte Flirtsignale lassen sich auch online finden und wie Sie richtig darauf reagieren, verraten wir Ihnen.

Flirtsignale beim … ersten Blick

Beim Offline-Flirt: Je symmetrischer die Konturen eines Gesichts sind, desto schöner finden wir es, und – das haben internationale Studien gezeigt – desto mehr nähert es sich dem Bevölkerungsdurchschnitt an. Fürs Kennenlernen ist ein Durchschnittsgesicht allerdings gar nicht so gut. Viel größere Chancen haben Charakterköpfe, denn die fallen sofort ins Auge. Entscheidend dabei ist: Wer aus der Masse hervorsticht, sollte das auf eine positive und sympathische Art tun.

Beim Online-Flirt: Mehr als tausend Frauen tummeln sich in einer Bildergalerie. Trotzdem unterscheiden sie sich aufgrund der klar definierten Suche in ihren Angaben wie Alter, Beruf oder Interessen kaum. Klar, dass da eines besonders wichtig ist: Beim schnellen Überfliegen der Ergebnisse muss das Auge der Betrachter gefesselt werden. Das funktioniert am besten, wenn der Profilinhaber direkt mit der Kamera „flirtet“ und so Augenkontakt herstellt. Ein ungewöhnlicher Hintergrund rundet die Einzigartigkeit des Bildes ab. Tabu sind Sonnenbrillen und unsympathisch wirkende „Ich-bin-ja-so-cool-Fotos“, denn die schaffen Distanz.

Flirtsignale beim … Kopfkino

Beim Offline-Flirt: Einem Beuteschema folgt jeder von uns. Optische Reize, die uns zum Träumen bringen, sind da nur ein kleiner Teil. Schwerer wiegen Charaktereigenschaften. Wir wünschen uns, dass unsere Traumfrau uns positiv ergänzt oder faszinierend anders ist, als wir selbst. Noch bevor wir konkrete Worte wechseln, fragen wir uns anhand ihrer Optik: „Entspricht sie meinen Wünschen? Ist sie so, wie ich mir meine Partnerin vorstelle?

Beim Online-Flirt: Wer online nach einer Partnerin sucht, hat nicht zwingend konkretere Wünsche an seine Traumpartnerin. Allerdings hat er mehr Zeit dazu, sich an seine ideale Flirtpartnerin heranzutasten. Immerhin gibt es statt einer, tausende von potentiellen Flirtpartnerinnen, die immer weiter auf ganz besondere Favoriten eingegrenzt werden können. Erst kommen die Eckdaten dran, dann das Foto. Anhand der Profilangaben und der persönlich beantworteten Fragen kann in aller Ruhe auf erste Charaktereigenschaften geschlossen werden. Wer vorab richtig viel über seine Flirtpartner wissen will, lässt sich per BQ-Check ein ausführliches Diagramm zusammenstellen.

Flirtsignale beim … ersten Schritt

Beim Offline-Flirt: Der erste Kontakt spielt sich immer gleich ab. Sie wirft ihm einen flüchtigen Blick zu. Nur drei Sekunden lang. Er erwidert ihren Blick und signalisiert mit einem flüchtigen Lächeln, dass er ihre Botschaft verstanden hat. Ihre Augen suchen nach einer Rückmeldung von ihm und sofort wendet sie sich ab um gleich darauf wieder danach zu suchen. Der erste Kontakt ist meist nur ein flüchtiges Spiel, bei dem sich beide in nur 30 Sekunden des Interesses des Anderen versichern.

Beim Online-Flirt: Hier geht alles direkter zu, denken Sie. Weit gefehlt. Das wechselseitige Spiel, welches vor dem ersten „Hi Du!“ abläuft, wird hier statt mit Blicken mit Klicks gespielt. Ist er online, klickt Sie auf sein Profil und taucht in seiner Besucherliste auf. Dann wartet Sie. Er klickt auf Ihr Profil, überfliegt es und schickt dann ein erstes Lächeln – verpackt in einer Chatanfrage.

Flirtsignale beim … Gesprächsbeginn

Beim Offline-Flirt: Nur wer positiv auf sich aufmerksam gemacht hat und die Blicke der Traumfrau richtig als Aufforderung zum Kennenlernen verstanden hat, der kann jetzt in die heiße Phase des Flirts starten. Der Mann spricht die Frau an. Was genau er sagt, ist eigentlich unwichtig. Denn das Gespräch ist nur ein Vorwand, um den anderen hinsichtlich dieser Dinge abzuchecken: Hört sie mir zu, hat sie Humor und liegen wir auf einer Wellenlänge? Nach nur 4-5 Minuten wissen beide mehr und verabreden sich, wenn beide interessiert sind, zu einem richtigen Date.

Beim Online-Flirt: Sie hat sein Profil aus tausenden ausgewählt, er hat ihre Klicks registriert und sofort mit einer Chatanfrage reagiert. Jetzt muss er im Chat schnell nachlegen, sonst hat er seine Chance vertan. Ein erfolgreicher Online-Flirt dauert genauso lange wie ein 5-Minuten-Flirt an der Supermarktkasse. Doch er ist inhaltlich anspruchsvoller. Immerhin haben beide schon fleißig Vorab-Informationen im Profil des anderen gesammelt und wissen bereits ganz genau, was sie beide verbindet. Die Verabredung zum Date ist dann fast nur noch eine Formsache.