Holpriger Start ins große Glück

Da Thorsten unglaublich nervös war, bekam er beim ersten Date mit Caroline kaum ein Wort heraus. Mit einem Überraschungs-Blumensträußchen und einer SMS rettete er sich dann doch noch auf die sichere Seite.

Oft wirkt man vor dem Flirtpartner nicht halb so nervös, wie man selbst denkt. Caroline („Cassiopeia72“) und Thorsten („saint_teejav“) hatten deshalb ein seltsames erstes Date, aber nach dem zweiten Date waren die Verhältnisse klar. Inzwischen haben sie den ersten gemeinsamen Traumurlaub auf Mauritius verbracht.

Für mich, Caroline, begann alles recht harmlos: In meinem Postfach lag eines Tages eine „Lust auf einen Flirt im Chat“-Anfrage und mein Finger lag bereits auf dem „Löschen“-Button, da strahlte mich Thorstens nettes Foto an. Ich sah mir das Profil näher an und das klang alles schon sehr gut. Chatten war aber gar nicht mein Fall. Genau das antwortete ich dann mit dem Hinweis, dass er mir ja auch eine Nachricht schicken und mehr von sich erzählen könnte. Und was kam zurück? Man könne ja auch eine Zeit am Abend zum Chatten konkret vereinbaren. Etwas irritiert antwortete ich erneut, dass ich eben keine „Chatterin“ sei. Er schrieb mir dann tatsächlich eine Nachricht und ab da ca. 30 Stück am Tag.
Ich verliebte mich eigentlich schon in die ganzen Mails, umso aufgeregter war ich dann vor dem ersten richtigen Date. Erfahrungsgemäß ist die Realität ja dann leider oft Lichtjahre vom virtuellen Traumprinzen entfernt – und ein aktuelleres Foto, welches ich kurz vorm Treffen noch erhielt, schien meine Befürchtungen noch zu stützen. Aber trotzdem machte ich keinen Rückzieher und stand pünktlich am Treffpunkt, wo ein noch viel aufgeregterer Thorsten vor mir stand – ein Mittelding aus Foto eins und Foto zwei, aber eine absolut positive Überraschung. Er redete während unseres Abendessen beim Italiener nicht besonders viel, und ich war am Ende des Abends unschlüssig – was wird die Verabschiedung ergeben? Wie sieht er das? Werden wir uns wiedersehen? Ganz Gentlemen fuhr er mich nach Hause und als ich mit den Worten „Ja dann danke für den Abend“ ausstieg, zauberte er vom Rücksitz noch einen kleinen Blumenstrauß hervor und ich war völlig sprachlos. Blumen beim ersten Date? Das ist so altmodisch, dass es schon wieder wahnsinnig romantisch ist. Das ist mir noch nie passiert und ich hatte wirklich viele Dates.
Ich wartete also am nächsten Tag auf eine Nachricht von ihm. Schließlich war ich es ja quasi schon gewohnt, mit Mails von ihm regelrecht bombardiert zu werden, aber es kam nichts! Den ganzen Tag schaute ich abwechselnd alle fünf Minuten in mein Postfach und auf mein Handy – alle möglichen Leute meldeten sich, aber von Thorsten kein Lebenszeichen. Abends dann die Erlösung: piep, piep – eine SMS. Aber welch seltsamer Inhalt: Er meinte, das Treffen sei offensichtlich wohl nicht so gut gelaufen. Er sei einfach zu aufgeregt gewesen und ob wir uns trotzdem noch mal sehen wollten, er würde sich sehr freuen.
Nun – ich hab mich auch gefreut und nachdem ich 45 Minuten das Handy von links nach rechts geschoben habe, schließlich geantwortet. Drei Tage später haben wir uns wiedergesehen und ab da war die Sache klar: Wir bleiben zusammen. Das Foto ist übrigens vom ersten gemeinsamen Urlaub auf Mauritius.