Bereits am Telefon verliebt

Susanne und Bernd haben bereits einen gemeinsamen Urlaub auf Zypern miteinander verbracht und freuen sich jetzt auf das erste gemeinsame Weihnachtsfest. Nach einem märchenhaften Kennenlernen sind sie ein verliebtes, glückliches Paar ...

Bernd war von Susannes kreativem Profil sehr angetan und wusste zunächst nicht, wie er sie anschreiben sollte. Er entschied sich für die freche Risikovariante. Das fand Susanne zunächst nicht besonders originell, aber als sie nach einigen Nachrichten und Chats miteinander telefonierten, war es schon um sie geschehen.

Als ich, Bernd, Susannes Profil Anfang August auf LoveScout24 zufällig fand, war ich von dessen Prägnanz und Offenheit fasziniert, zumal es thematisch eingebettet war in ein – im wahrsten Sinne – märchenhaftes Dornröschen-Profil. Geschickterweise hatte sie ihr Alter mit der Angabe von „99 Jahren“ verschleiert. Ihr Konterfei war ebenso märchenhaft, so dass ich schon fast einen Fake vermutete.

„Wie bei solch einem außergewöhnlichen Profil den ersten Kontakt herstellen?“, dachte ich mir. Sollte ich sie platt „wachküssen“ wollen? Oder dumpf schreiben, sie sehe für ihre 99 Jahre noch ziemlich gut aus, womit sie auch, wie sie später erzählte, ständig angeschrieben wurde. So fing ich mit dem intrinsischen Rechenfehler des angegebenen Alters an. Mir war klar, dass dies ein riskantes Unterfangen darstellte, da das Aufzeigen von Fehlern als Kontaktaufnahme eigentlich denkbar schlecht ist. Ich wagte es dennoch. Ihr Profil zeigte, dass sich ein starker und selbstbewusster Charakter dahinter verbarg, ein schöner Mensch, der mit beiden Beinen im Leben steht. Aus jetziger Sicht war das Risiko hoch, da Susanne wirklich dachte „So ein G’scheithaferl“ und sie erklärte mir recht barsch, dass das System von LoveScout24 keine älteren Mädels als 99-jährige zuließe.

Nachdem die ersten Nachrichten hin und her geschickt waren, fing ein ausführlicher Chat an, zu welchem ich grundsätzlich jedem Suchenden hier rate. Schließlich wurden Telefonnummern ausgetauscht und es folgte eine wunderschöne Zeit langer und tiefgreifender Telefonate, bei welchen, wie Susanne mir später gestand, sie sich bereits in mich verliebt hatte. Nach mehr als einem Monat folgte dann ein erstes reales Treffen und ich war nervös und unsicher wie ein Teenager, obwohl ich doch sonst selbstbewusst im Leben stehe und es bisher immer gemeistert habe. Das musste wohl Liebe sein, die ich dann beim ersten Treffen in den märchenhaft braunen Augen auch wiederfand. Augen, in denen ich mich verlor. Anfangs hatte ich davor Angst und ich sah sie immer nur kurz an. Bei dem folgenden Treffen ließ ich es aber zu, verlor mich und gewann ihre Liebe. Danach besuchten wir uns regelmäßig gegenseitig, verbrachten einen wunderschönen gemeinsamen Urlaub auf Zypern und freuen uns nun beide auf unser erstes gemeinsames Weihnachtsfest.