Französische Klischees zur Liebe

Was steckt hinter französischen Liebesklischees? Zum DVD-Start der deutsch-französischen Komödie IM SOMMER WOHNT ER UNTEN klären wir auf.

Jeder kennt mindestens ein Klischee zu Frankreich und zur Liebe. Wir haben unser Nachbarland etwas genauer unter die Lupe genommen: Französische Klischees zur Liebe – was steckt dahinter?

Französische Klischees: Franzosen sind die besseren Liebhaber

Das französische Klischee Nr.1: Franzosen sind super Liebhaber und haben es einfach drauf im Bett. Aber was machen sie anders als deutsche Männer? Französische Männer lieben die Liebe. Für sie ist das eine Kunst, die bei der Verführung anfängt und beim Liebesspiel endet. Dabei lassen sich die Franzosen viel Zeit und beweisen Ausdauer und Hingabe.

Franzosen sind Gentlemen

Französische Männer sind wahre Gentlemen. Warum? Sie geben den Frauen die Gelegenheit, ihre Weiblichkeit voll und ganz auszuleben. Das fängt schon bei der Begrüßung an: Ein Küsschen links und rechts, er hilft ihr aus der Jacke und rückt den Stuhl zurecht. Getrennte Rechnungen? Dieses Konzept kennen französische Männer nicht. Für sie ist klar: Sie laden die Frau ein!

Franzosen haben Charme und Klasse

Franzosen flirten gerne und viel. Dabei sind sie zwar direkt, aber immer noch charmant. Plumpe Anmachsprüche oder lüsterne Blicke sparen sich die Franzosen, denn sie wissen: Mit Charme und Klasse erreichen sie beim anderen Geschlecht viel mehr.

Franzosen sind die Meister der Komplimente

Franzosen sind die Meister der großen Worte und schmeichelnden Komplimente. Dabei sind sie aber nie aufdringlich, sondern lediglich charmant. Auch müssen hinter einem Kompliment von einem französischen Mann nicht unbedingt konkrete Absichten stecken. Ein Franzose macht gerne Komplimente und das nahezu jeder Frau, der er begegnet. Der Verkäuferin beim Bäcker, der Busfahrerin oder seiner Oma. Für sie gehören Komplimente einfach zum guten Ton und sie wissen, dass sie einer Frau damit den Tag versüßen können.

(1) VitalyEdush/ iStock/ Thinkstock