Erst einmal schnuppern

Man muss sich in einer Partnerschaft riechen können, das ist nichts Neues. Welche neuen Möglichkeiten dahinter stecken, aber vielleicht schon. Ein neuer Duftstoff, zum Beispiel in Parfüms, soll in Zukunft helfen, den perfekt passenden Partner zu finden ...

Man muss den Partner riechen können. Denn durch den Geruchssinn können wir einen biologisch perfekt passenden Partner für uns finden. Das ist so weit nichts Neues. Neu sind hingegen die Möglichkeiten, die die Duftforschung uns eröffnet.

Deutsche und schwedische Forscher haben einen Duftstoff entwickelt, der den eigenen Körpergeruch verstärkt.

Neuer Duftstoff

Wer den perfekten Partner sucht, kann auf Hilfe aus der Wissenschaft hoffen. Eine Gruppe von nationalen und internationalen Wissenschaftlern verschiedener Institute in Deutschland sowie der Universität Göteborg haben in zehnjähriger Forschungsarbeit einen synthetischen Duftstoff entwickelt, der den jeweiligen Körpergeruch verstärkt.

Immungene bestimmen Körpergeruch

Der Eigengeruch eines Menschen spielt bei der Partnerwahl eine entscheidende Rolle. Er wird von den sogenannten HLA-Immungenen bestimmt. Diese Immungene und der damit verbundene Geruch sind bei jedem Menschen verschieden. Obwohl es Hunderte Varianten der Immungene gibt, besitzt jeder Mensch nur einige wenige.

Gegensätze ziehen sich an

Im Tierreich wie auch beim Menschen trifft unbewusst der Geruchssinn die erste Wahl. Um besonders gesunde und resistente Nachkommen zu zeugen, muss der Partner einen möglichst komplementären Satz an Immungenen besitzen. Diese ergänzen dann die eigenen Anlagen perfekt.

Partner muss möglichst anders riechen

Die Wissenschaftler haben in ihrer Forschungsarbeit die Gerüche der HLA-Immungene entschlüsselt und künstlich nachgebildet. Bei Tests präferierten Probanden diejenigen Düfte, die dem eigenen Körpergeruch am ähnlichsten sind. Gleichzeitig geben sie an, den Duft nicht an einem potenziellen Partner riechen zu wollen.

Parfüm für die Partnerwahl

Ein geniales biologisches Ausschlussverfahren. „Man hätte die Möglichkeit, neuartige Parfüms herzustellen, die über die Verstärkung des Körpergeruchs potenziellen Partnern die Zusammensetzung der Immungene signalisieren“, sagt Manfred Milinski, Direktor des Max-Planck-Instituts für Evolutionsbiologie, „Pläne zur Serienproduktion gibt es aber noch nicht.“

Bildquelle: https://www.flickr.com/photos/poptech2006/2968102520/
Copyright by: Pop!Tech