Ein Plädoyer für den Liebesbrief

Ein persönliches Schriftstück, nur für einen Menschen gedacht, in tiefer Leidenschaft verfasst – doch in Zeiten des Internets ist der klassische Liebesbrief zum Kuriosum geworden. Schade eigentlich, denn der Liebesbeweis kann noch immer berühren. Wir zeigen Ihnen, warum es sich lohnt, wieder einmal zu Stift und Papier zu greifen.

Ein persönliches Schriftstück, nur für einen Menschen gedacht, in tiefer Leidenschaft verfasst – doch in Zeiten des Internets scheint der klassische Liebesbrief zum Kuriosum zu werden. Schade eigentlich, denn der Liebesbeweis kann noch immer berühren. Wir zeigen Ihnen, warum es sich lohnt, wieder einmal zu Stift und Papier zu greifen.



Der Liebesbrief als literarische Hingabe an den Partner bewegt die Herzen, heute wie früher. Leider machen sich nur noch wenige Menschen die Mühe, auch wegen einer hartnäckigen Konkurrenz: der schnelllebigen Textmitteilung. Doch gerade der zusätzliche Aufwand lässt Ihre Angebetete oder Ihren Angebeteten die Wertschätzung fühlen, die Sie ihm oder ihr entgegenbringen.



Ein Liebesbrief erscheint im heutigen Kommunikations-Wirrwarr als etwas Außergewöhnliches. Genau deshalb sollten Sie die Chance nutzen, einem geliebten Menschen eine ausgefallene Freude zu machen – wer schreibt schließlich noch Liebesbriefe? Sie können mit einer Liebeserklärung in Schriftform also besondere Verbundenheit und Hingabe zeigen.



Ein Liebesbrief kann von Ihrem Partner mit allen Sinnen aufgenommen werden: das leise Knistern des Papiers beim Entfalten, das sanfte Gefühl der getrockneten Tinte, wenn Sie mit den Fingern über sie streichen, vielleicht auch Geruch Ihres Lieblingsparfums, der Erinnerungen weckt – und natürlich beim Lesen im romantischen Inhalt versinken.



Auch in vielen Jahren, wenn die einzelne Nachricht in der Masse der digitalen Mitteilungen längst versunken ist, wird Ihr Liebesbrief noch eine besondere Bedeutung für Ihre Liebe haben. An einem geheimen Ort aufbewahrt, wird die vertraute Verliebtheit, die Sie im Zeitpunkt des Verfassens und Lesens empfunden haben, wieder aufblühen.



Ein Liebesbrief ist also nicht nur ein Relikt aus alten Zeiten, sondern findet gerade auch in unserer heutigen Kommunikation seinen Platz – wenn man sich denn die Mühe macht. Der Empfänger wird sich über eine so persönliche Wertschätzung bestimmt freuen, also kramen Sie Ihren alten Füllfederhalter heraus und viel Spaß beim Romantisieren.