Eine Beziehung inniger Zuneigung

Nur zwei Wochen nach dem virtuellen Kennenlernen trafen sich die beiden das erste Mal. Es folgte ein romantischer Abend im Restaurant und schon bald wussten beide, dass sie zusammengehören. Beide wollen heiraten und zusammen leben.

Majolis Profil fiel Thorsten gleich auf und so schrieb er sie an. Nach einer kurzen Funkstille entwickelte sich ein reger Kontakt zwischen den beiden und nur zwei Wochen später trafen sich die beiden das erste Mal. Sie verbrachten ein wunderschönes Wochenende miteinander, das sie in dem Wunsch bestärkte, für immer zusammen zu bleiben.

Eigentlich wollte ich nur ein wenig mit einer netten Frau chatten und so erweiterte ich mein Suchgebiet auch auf das Ruhrgebiet. Beim Durchstöbern der vielen interessanten Profile fiel mir das Bild von Majoli, alias Babylolot, auf. Ihr Motto lautete: „Die Tage sind lang, die Nächte auch.“ Da sie gerade online war, nahm ich den ersten Kontakt auf. Zuerst in Englisch, doch dann schrieb sie, dass wir uns auch gerne auf Deutsch unterhalten könnten.

Nach dem Chat herrschte zunächst für eine Woche Funkstille, denn ich hatte keine Zeit und sie fragte sich schon, ob dies nun alles gewesen sei. Dann meldete ich mich wieder, weil sie mir auch Nachrichten zukommen ließ. Wir tauschten bald unsere privaten Mailadressen aus, schickten uns Fotos zu und telefonierten von da an mehrmals täglich mehrere Stunden lang. Irgendwie entwickelte sich bereits über diesen dünnen Draht – das Telefon – eine innige Zuneigung. Das erste Treffen ließ dann auch nicht lange auf sich warten, es fand nämlich schon zwei Wochen später statt.

Ich war mir irgendwie völlig sicher, dass es nur gut werden könnte, als ich in Hannover in den Zug nach Essen einstieg. Die Sonne schien und ich war völlig entspannt. Als ich in Essen ankam, rief ich sie an und sie holte mich mit einer schönen Rose in der Hand vom Bahngleis ab. Als ich sie sah, war mir sofort klar, dass sie die EINE ist, und dass die Reise des Odysseus zu Ende war.

Als wir abends im Restaurant waren und ich eine Bestellung beim Kellner aufgab, geschah etwas, was mir bis dato noch nie passiert war: Ich betitelte meine Begleitung nicht als meine Freundin, sondern Frau, was ihr auch nicht unangenehm war. Ein Zeichen? Es wurde ein wunderschönes Wochenende, an dem alle Hoffnungen und Wünsche Raum fanden und sich erfüllten.

Es hat einfach direkt „Klick“ zwischen uns gemacht. Von da an waren wir uns sicher, dass wir für immer zusammen bleiben wollen. Natürlich war die Entfernung anfangs ein Problem für mich, aber wir waren uns sehr schnell einig, dass wir irgendwann zusammen ziehen werden. Es ist ein gegenseitiger Respekt und eine tiefe Liebe da, die ich schon so lange vermisst habe. Ich kann mir mit dieser wundervollen Frau, meiner Frau, alles vorstellen. Deshalb werden wir in Kürze heiraten und Majoli wird zu mir nach Celle ziehen.

Vielen Dank dafür an LoveScout24.