Vorsicht, Fettnäpfchen!

Sie hatten kürzlich ein Date mit einer interessanten Frau und fanden eigentlich, dass alles ganz gut lief? Aber seitdem haben Sie nichts mehr von ihr gehört? Dann sind Sie wohl in eine Datingfalle getappt ...

Stellen Sie sich vor: Sie hatten ein nettes Date und warten nun auf den nächsten Kontakt mit Ihrer Flirtpartnerin – doch diese meldet sich nicht mehr. Die Frage ist nun: Was ist passiert, dass sich das erste Interesse bei Ihrem Gegenüber nicht vertieft hat?

Vielleicht sind Sie in eine der klassischen Dating-Fallen getappt, die aus der ersten Verabredung ganz schnell die letzte machen können. Hier fünf Tipps, mit denen Sie den größten Fettnäpfchen in Zukunft ganz souverän ausweichen:

…aus Frauensicht:

1. Es kann nur eine geben – die Frauen in Ihrem Leben
Egal, ob Sie ihr nun ellenlange Schimpftiraden oder Lobgesänge widmen: Ihre Ex-Partnerin ist in jedem Fall das falsche Gesprächsthema für eine erste Verabredung. Das gilt übrigens auch für Ihre Mutter, Schwester, beste Freundin … denn die einzige Frau, der an diesem Abend Ihr Interesse gelten sollte, ist Ihr Date.
Unser Tipp: Schenken Sie der Dame an Ihrer Seite Ihre ungeteilte Aufmerksamkeit. Machen Sie ihr Komplimente über ihr Aussehen und achten Sie dabei auch auf Details, zum Beispiel ihren Schmuck oder ihr Parfum. So steigern Sie Ihre Chancen auf ein neues Glück statt alter Geschichten.

2. Und wer zahlt? Die Sache mit der Rechnung
Auch wenn Sie finden, dass Frauen heutzutage durchaus mal die Rechnung übernehmen können, sollten Sie sich mit dieser Meinung bei der ersten Verabredung zurückhalten. Sonst vermitteln Sie schnell den Eindruck, Sie seien geizig oder Ihre Partnerin sei Ihnen nichts wert.
Unser Tipp: Frauen legen Wert auf Großzügigkeit. Lassen Sie sich darum beim ersten Date nicht lumpen. Wählen Sie einen besonders guten Wein zum Essen oder laden Sie Ihre Begleitung zu einem Cocktail ein. Um eine charmante Dame von sich zu überzeugen, sollte Ihnen nichts zu teuer sein. Ihr Einsatz wird sich auszahlen.

3. Zurück in die Steinzeit – mangelhafte Tischmanieren
Die Erfindung des Zahnstochers scheint an manchen Menschen spurlos vorübergegangen zu sein. Hoffentlich gehören Sie nicht dazu. Wenn Sie mit den Fingern zwischen Ihren Zähnen herumpulen oder Ihr Essen herunterschlingen wie Obelix nach einer Schlacht mit den Römern, verderben Sie Ihrer Begleiterin nämlich mit großer Wahrscheinlichkeit nicht nur den Appetit, sondern auch die Lust auf ein zweites Date.
Unser Tipp: Gepflegte Manieren wirken anziehend. Benutzen Sie eine Serviette, rücken Sie der Dame den Stuhl zurecht und bieten Sie ihr Ihre Jacke an, wenn es kalt wird. Mit solchen Aufmerksamkeiten ernten Sie sicher ein strahlendes Lächeln und hinterlassen einen guten Eindruck.

4. Hey, Mr. Wichtig! Dialog ist, wenn beide reden
Sie haben im Job viel erreicht? Auf dem Golfplatz macht Ihnen so leicht keiner was vor und darauf sind Sie stolz? Zu Recht! Aber aufgepasst: Wenn das Tischgespräch ebenso gut in eine Abteilungsrunde über Ihr neuestes Projekt passen würde, riskieren Sie, dass Ihr Date ganz schnell die Kündigung einreicht. Denn damit geben Sie ihr das Gefühl, dass sie in Ihrem Leben möglicherweise nur die zweite Geige spielen könnte.
Unser Tipp: Erzählen Sie ruhig von sich – aber in Maßen! Zeigen Sie Interesse am Leben und den Vorlieben Ihrer Begleitung. Achten Sie vor allem auf Gemeinsamkeiten – so entsteht ein ausgeglichenes Gespräch, das Ihnen beiden die Möglichkeit gibt, sich besser kennenzulernen.

5. Der Oktopus – gut gegrapscht ist halb verloren
Eine Hand auf ihrem Hintern, ein ausgiebiger Blick in ihr Dekolletee, anzügliche Bemerkungen? Alles hervorragende Voraussetzungen dafür, dass Sie diese Frau nie wiedersehen. Wenn Sie den Eindruck vermitteln, Sie seien in erster Linie am „Kaffee danach“ interessiert, wird Ihr Date mit Sicherheit schon lange vor der Haustür enden. Denn keine Frau wird bei einer Verabredung gerne als Lustobjekt gesehen.
Unser Tipp: Bleiben Sie ein Gentleman. Reichen Sie ihr die Hand, sehen Sie ihr in die Augen, geben Sie ihr zum Abschied einen Kuss auf die Wange. Oder seien Sie ein Charmeur der alten Schule und verabschieden Sie Ihre Dame mit einem Handkuss. Eine zärtliche, aber dezente Berührung wird Sie weiter bringen als profanes Gegrapsche.

…aus Männersicht:

1. Es ist Eure beste Freundin, nicht unsere
Wir haben nichts gegen Frauen. Und schon gar nicht gegen die Frau, mit der wir uns verabreden. Allerdings haben wir uns aus gutem Grund mit dieser einen Frau verabredet – und eben nicht auch noch mit ihrer besten Freundin. Wenn Sie diese zum Date mitbringen, zeugt das nicht unbedingt von Selbstbewusstsein und unterstellt uns in gewisser Weise böse Absichten. Kurzum: Die beste Freundin beim Date kann ein echter Date-Killer sein – im schlimmsten Fall mit Umorientierung des Mannes in Richtung der Freundin. Die Folge ist klar: Sie verlieren beide!
Unser Tipp: Es spricht nichts dagegen, sich beim Date mit einem quasi Fremden abzusichern. Damit das nicht falsch aufgenommen wird, gibt’s zwei Möglichkeiten: Entweder die schonungslos ehrliche Tour, bei der Sie Ihrem Date schon VOR dem Treffen erklären, dass Sie die beste Freundin mitbringen, weil Sie ihn ja gar nicht kennen. Oder die „verdeckte Ermittlung“, bei der die Freundin am Nebentisch sitzt und nur aus der Distanz „aufpasst“. Beides ist für Männer völlig in Ordnung. Ihr Vorteil: Wir haben wirklich nur Augen für Sie!

2. Der Ex ist extrem uninteressant
Sie wollen es doch auch nicht, oder? Wir sehen bestimmt anders aus, als Ihr Ex, wir machen bestimmt manches anders als Ihr Ex. Das ist völlig normal und stört uns Männer überhaupt nicht. Wir halten uns ohnehin für einzigartig – übrigens genau wie Sie, wenn Sie nicht anfangen, uns zu vergleichen.
Unser Tipp: Auch wenn der Ex ein „richtig mieser“ oder „total toller Typ“ war, er ist für uns eher uninteressant und hat an unserem Tisch beim Kennenlernen einfach keinen Platz. Punkt. Also schieben Sie ihn beiseite. Schließlich wollen Sie offenkundig was Neues. Und da macht es viel mehr Spaß, den Gegenüber auszufragen, als ihn mit alten Geschichten zu belasten.

3. Bitten nicht bezahlen!
Sie treffen sich mit einem modern denkenden, aufgeschlossenen Mann? Und dass der Mann bezahlt, fühlt sich für Sie nach alter oder beinahe schon antiquierter Schule an? Wenn Sie uns unbedingt verletzen wollen, dann zahlen Sie ruhig. Aber nur dann!
Unser Tipp: Genießen Sie es doch, die Frau des Abends zu sein. Und genießen Sie auch, dass Sie eingeladen werden. Der Mann von Welt weiß sich zu benehmen und wird die Rechnung selbst dann begleichen, wenn der Abend nicht so verlief, wie beide dies dachten. Also machen Sie uns nicht unglücklich: Wir sind auch gern mal Gentleman.

4. Schminken? Natürlich!
„Gut siehst Du aus!“, das ist es doch, was Frauen gerne hören möchten. Wissen wir. Und so sagen wir es auch. Dabei gilt die Devise: „Männer lügen nicht“. Wir sagen es normalerweise nur, wenn wir es auch so meinen. Genau hier können Sie helfen, Komplimente zu bekommen.
Unser Tipp: Schminken Sie sich nicht anders als sonst auch. Wenn Sie Ihr Date von Bildern her kennt, dann wird er sie wohl auch so am schönsten finden. Also nicht zu dick auftragen. Seien Sie einfach Sie selbst – und verzichten Sie auf „Kriegsbemalung“. Denn kämpfen wollen Sie ja wohl nicht gleich beim ersten Treffen.

5. Eine Frage der Ehre – und des Anstands
Normalerweise gelten ja eher Männer als ungehobelt. Doch die Erfahrung zeigt, dass so manche Dame zwar den Kavalier fordert, ihn allerdings offenkundig nicht verdient hat!
Unser Tipp: Erwarten Sie nicht mehr, als Sie selbst geben können. Ein Beispiel: Kaugummi kauend im Stuhl zu lümmeln, ist bei einem guten Rotwein denkbar unhöflich. Schon dem Wein gegenüber, um nicht gleich wieder eine Lanze für die Männer zu brechen. Aber ein guter Trick, um ein unliebsames Date loszuwerden. Sie wissen schon, wie wir das meinen.

(1) AntonioGuillem/iStock/Getty Images Plus, (2) CREATISTA/iStock/Getty Images Plus