Von Dresden nach Banjul

Ein Erfolgspaar in der Wüste. Carola und Paul haben bei LoveScout24 das große Glück gefunden. Nun möchten sie dieses Glück teilen und haben sich etwas Besonderes ausgedacht: Gemeinsam machen sie sich auf eine Reise von Dresden nach Gambia - für einen guten Zweck!

Ein Erfolgspaar in der Wüste: Carola und Paul haben vor drei Jahren bei LoveScout24 das große Glück gefunden. Nun möchten sie dieses Glück teilen und haben sich etwas ganz Besonderes ausgedacht. Gemeinsam machen sie sich auf eine außergewöhnliche Reise von Dresden nach Gambia – für einen guten Zweck! Finanziert wird das Ganze durch Crowdfunding.

Ehrensache, dass auch LoveScout24 sich mit einer Spende beteiligt hat, als die beiden mit ihrer tollen Idee auf uns zu kamen. Außerdem durften wir ihnen ein paar Fragen zu ihrer Beziehung und der Charity-Reise stellen.

Wie seid Ihr auf die Idee gekommen, an der Spenden-Rallye teilzunehmen?
Uns beide packt regelmäßig das Fernweh, aber wir sind nicht die typischen Pauschal-Touristen. Wir lernen das Land und die Leute gerne abseits von den ausgetretenen Touristenpfaden kennen. Vor fünf Jahren ist Paul diese Rallye bereits schon einmal mitgefahren und war einfach nur von diesem Erlebnis begeistert.

Da ich (Carola) selber eine starke soziale Ader habe – ich arbeite als Kitaleitung und besonders Kinder liegen mir am Herzen –, haben wir gemeinsam beschlossen, an dieser Rallye teilzunehmen.
Dieses Projekt vereint die Möglichkeit ein Abenteuer zu erleben und gleichzeitig auch noch etwas Gutes und Sinnvolles zu tun. EIN ECHTES ABENTEUER FÜR DEN GUTEN ZWECK!

Warum habt Ihr Euch ausgerechnet für dieses Projekt entschieden?
An der Rallye Dresden-Dakar-Banjul gefällt uns besonders gut, dass man die mit dem Auto bereisten Länder sehr intensiv kennenlernt und am Ende der Reise mit den Erlösen aus der Versteigerung der Rallye-Fahrzeuge den Menschen direkt vor Ort hilft. Bei jeder Rallye kommen so zwischen 50.000 und 80.000 Euro zusammen.

Das Geld und die Sachspenden kommen ohne Umwege direkt den verschiedenen ortsansässigen Hilfsprojekten der Dresden-Banjul-Organisation (DBO) zu Gute. Diese Projekte (hauptsächlich Krankenhäuser und Schulen) können wir am Ende der Rallye besuchen und uns ein genaues Bild davon machen, wofür das Geld verwendet wird.

Habt Ihr schon einmal ähnliche Projekte gemacht?
Paul ist diese Rallye vor fünf Jahren bereits schon einmal gefahren.

Was sind die besonderen Herausforderungen einer solchen Rallye?
Wir werden 3 Wochen auf allerengstem Raum (im Auto) miteinander verbringen. Wir müssen zusammen halten, Ruhe bewahren, wenn es zu unvorhergesehenen Zwischenfällen kommt und vor allem sehr viel Geduld mitbringen, da in Afrika die Uhren anders ticken. Die teilweise langen Etappen (bis zu 900km) erfordern Durchhaltevermögen, sowohl geistig als auch körperlich.

Wart Ihr auch schon sozial engagiert, bevor Ihr Euch kennengelernt habt?
Nein. Uns beiden fehlt bei den meisten Hilfsorganisationen die 100-prozentige Sicherheit, dass auch tatsächlich der komplette Spendeneinsatz dort ankommt, wo er sollte. Bei dieser Rallye können wir selber vor Ort sehen, wo und wie unsere Hilfe ankommt.

Wie wirkt sich Euer Engagement auf Eure Beziehung aus?
Diese Reise erfordert sehr viel Planung und es gibt sehr viele Dinge, an die wir denken müssen. Es macht super viel Spaß sich gemeinsam um alles zu kümmern und es gibt viele kleine Erfolgserlebnisse, wenn wieder ein Häkchen auf der To-Do-Liste gemacht werden kann.

Unsere Vorfreude auf dieses Erlebnis steigt von Tag zu Tag und uns als Paar schweißt es zusammen. Und wenn man weiß, dass man das alles für etwas sehr Gutes macht, dann macht es einfach glücklich.

Worauf freut Ihr Euch bei der Rallye am meisten …?
Auf die Wüste! Dort mit dem Auto zu fahren macht super viel Spaß und in der Wüste zu schlafen ist ein richtig tolles Erlebnis. So einen Sternenhimmel sieht man sonst nirgends.

… und was macht Euch eher nervös?
Dass unser Auto evtl. irgendwo an einer sehr ungünstigen Stelle liegen bleibt und nicht bis Gambia kommt. Wir bereiten den Wagen zwar gut vor, aber natürlich kann immer irgendetwas passieren.

Möchten Sie mithelfen?

Jeder Beitrag zählt. Machen Sie mit und unterstützen Sie Carola und Paul mit einer kleinen Spende:

Mehr Informationen gibt es unter
www.facebook.com/teamblackforestracing.