Katrin und Jürgen

Wann haben Sie sich getroffen?
Wir haben uns das erste Mal am Pfingstsonntag getroffen. Bei einem Ganztagesausflug (bei sommerlichen Temperaturen) haben wir uns kennengelernt. Er fand mich und unsere Umgebung faszinierend. Nach diesem Treffen dachte ich: „Er ist zwar ein ganz lieber Mann und etwas schüchtern, aber der Richtige für das restliche Leben?“ Seitdem haben wir uns langsam angenähert und planen nun unsere gemeinsame Zukunft. Die Liebe auf den ersten Blick war es nicht, aber in unserem Alter noch einmal so was erleben zu dürfen, Schmetterlinge im Bauch zu haben, sich Liebesbotschaften zu schicken, sich auf das gemeinsame Wochenende zu freuen, was kann es Schöneres geben!
Was fanden Sie am LoveScout24-Profil Ihres Partners/Ihrer Partnerin am attraktivsten oder interessantesten?
Sein Profilbild mit dem verschmitzten Lächeln.
Haben Sie bestimmte Pläne als Paar (Ferien, gemeinsame Wohnung, Hochzeit…)?
Wir sehen uns zur Zeit nur an den Wochenenden, da wir leider sehr weit von einander entfernt wohnen. Aber wir genießen uns dann in vollen Zügen und freuen uns schon riesig auf den ersten gemeinsamen Urlaub im Dezember und ganz besonders auf das Weihnachtsfest. Wir planen eine gemeinsame Zukunft … Nächstes Jahr wollen wir, wenn es klappt, zusammenziehen.
Was sind die kleinen Dinge, die Sie im Alltag füreinander tun?
Wir müssen uns aufeinander verlassen können und vertrauen, da wir ja nur eine Wochenendbeziehung haben. Wenn wir zusammen sind, machen wir alles gemeinsam und helfen uns gegenseitig, um viel Zeit gemeinsam zu haben. In der Woche schreiben wir uns täglich und sind gespannt, was der Partner wieder für Liebesbotschaften verschickt … Ohne Morgengruß und Gute-Nachtgruß ist der Tag nur halb so schön. Es ist so wunderbar, sich an kleinen Dingen zu erfreuen, den anderen Partner zu erleben, wie glücklich er lächeln kann, obwohl man eigentlich nur da ist.
Was ist das Verrückteste, das Sie für den Anderen getan haben?
Ich habe meinen Herbsturlaub zurück genommen, um im Dezember mit meinem Schatz Urlaub zu haben. Ich bin trotz Höhenangst mit ihm auf drei Türme geklettert. Das Verrückteste aber ist, dass ich mit ihm auf die Hängebrücke an der Rappbode-Talsperre gegangen bin, wo auch das Bild entstanden ist.