Oh, happy days

Was ist der Schlüssel für ein glückliches und zufriedenes Leben? Dieser Frage gehen seit 75 Jahren Forscher der Harvard University in einer Langzeitstudie nach. Die bisherigen Antworten überraschen. Denn wahres Glück entspringt einer sehr romantischen Quelle ...

Was ist der Schlüssel für ein glückliches und zufriedenes Leben? Dieser Frage gehen seit 75 Jahren Forscher der Harvard University in einer Langzeitstudie, der sogenannten Grant-Studie, nach. Die bisherigen Antworten sind auch für die Wissenschaftler teilweise überraschend.

Eines vorweg: Es ist nicht Geld, das uns glücklich macht. Wahres Glück entspringt einer viel romantischeren Quelle.

75 Jahre Forschung

268 Menschen, 268 Leben, 268 Lebensgeschichten: George Vaillant, 79 Jahre alt, ist Psychologe und Harvard-Professor. Er betreut seit 1967 die Grant-Studie und hat inzwischen die wichtigsten Antworten auf die Frage nach einem zufriedenen Leben gefunden. Antworten, die ihn teilweise selbst überraschen.

Das Glück von der Liebe

Es klingt fast zu schön, um wahr zu sein, aber einer der Hauptgaranten für Zufriedenheit im Leben ist tatsächlich die Liebe. Tief gehende, emotionale Bindungen zu anderen Menschen, zu Freunden, Familienmitgliedern, sogar zu Tieren machen ein Individuum zu einem glücklichen Menschen. Vor allem aber, die Liebe zu einem Partner.

Wandel der Beziehungen

Je älter wir werden, desto leichter können wir uns auf andere einlassen. Die Angst davor, verlassen und verletzt zu werden, minimiert sich. Mit zwanzig geht es vor allem um eigene Bedürfnisse. Junge Menschen nutzen in der Regel Beziehungen, um selbst daran zu wachsen. Erst ab etwa 40 Jahren ändern sich die Wünsche an eine Beziehung.

Wer Liebe gibt, ist glücklich

Ab dann bedeutet Liebe auch oder vor allem, sich um andere zu kümmern, um eigene Kinder etwa oder die Eltern, anstatt sie sich um uns. Sogar beim Sex werden wir weniger egoistisch. Den Partner zu befriedigen wird wichtiger, als selbst zum Höhepunkt zu kommen.

Sport ist alles andere als Mord

Auch die körperliche Verfassung der Probanden wird in der Studie untersucht. Dabei zeigt sich, dass regelmäßiger Sport ein zufriedenes Leben wahrscheinlicher macht. Mit körperlicher Bewegung werden Probleme besser verarbeitet und Krankheit erfolgreicher bekämpft. Rauchen, Übergewicht und Alkoholgenuss hingegen gefährden die Zufriedenheit.

Glück erkennen, zufrieden sein

Nicht zuletzt ist Zufriedenheit im und mit dem Leben vor allem von der eigenen Bewertung abhängig. Oft konzentrieren wir uns nur auf eine schlechte Sache und übersehen dabei alles Gute in unserem Leben. Dadurch sind wir ständig unzufrieden. Wer glücklich werden will, muss also vor allem lernen, vorhandenes Glück zu erkennen.