So werden Sie sie los

Singles gewöhnen sich oft Eigenarten an, die einer Beziehung ziemlich im Weg stehen. Das muss aber nicht sein. Lesen Sie, welche Single-Macken am häufigsten auftreten und wie Sie Ihre erfolgreich bekämpfen können.

Sie unterziehen jeden, den Sie treffen, einem Tauglichkeits-Check? Sie sind ständig angespannt? Sie können nicht von Ihren hohen Erwartungen ablassen? Im Laufe unseres Single-Lebens entwickelt sich manch kleine Eigenart zum handfesten Spleen. Und genau das steht uns dann bei der Suche nach Zweisamkeit ungewollt im Wege. Doch je besser wir unsere Macken kennen, desto einfacher ist es für uns, die Notbremse zu ziehen.

Erkennen Sie sich in diesen Single-Macken wieder? Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie sich davon befreien.

Single-Macke Nr.1 – Sie können nicht abschalten
Sie nehmen Ihre Umwelt nur noch durch die Single-Brille wahr. Ob Geburtstagsparty oder Supermarkt: Jeder, der Ihnen begegnet, wird auf seine potentiellen Partnerqualitäten hin gescannt. Sofort denken Sie: „Hat er einen Ring am Finger? Telefoniert sie mit ihrem Bruder oder ihrem Freund?“. Wer den Single-Check nicht besteht und vergeben ist, verliert sofort Ihre Aufmerksamkeit. Alle anderen Kandidaten werden dafür umso mehr umworben. Und dabei schießen Sie meist etwas über das Ziel hinaus. Sie neigen dazu, sich etwas zu sehr in Szene zu setzen und sind immer etwas zu aufgedreht oder besitzergreifend.

Unser Tipp: Manchmal ist weniger mehr. Versuchen Sie, sich etwas zu entspannen, und verteilen Sie Ihre Aufmerksamkeit auf alle Anwesenden. Relaxte Singles wirken definitiv attraktiver als Singles, deren Fokus einzig auf der Partnersuche liegt.

Singel-Macke Nr. 2 – Sie sind zu anspruchsvoll
Wir lieben selbstbewusste Singles, die genau wissen, was sie wollen. Doch Sie sind in die Casting-Falle getappt und verwehren jedem Bewerber, der nicht Ihrem strengen Regelkatalog entspricht, den Ruf in den „Recall“ für ein zweites Date. Ihr Bild vom Wunschpartner ist ein Klischee, das sich bestenfalls in Hollywood-Filmen finden lässt. Sie träumen von der perfekten Frau, die Sie mit einem engelsgleichen Lächeln verzaubert, oder von „McSexy“, dem gutaussehenden und erfolgreichen Arzt. Doch mit diesen Traumbildern kann die Realität nicht mithalten – nicht einmal, wenn Sie nach Hollywood ziehen würden.

Unser Tipp: Sie sollen sich zwar nicht unter Wert verkaufen, aber Sie sollten dennoch definitiv Ihre Auswahlkriterien erweitern. Das bedeutet nicht, dass Sie sich sofort auf einen Partner festlegen müssen, der Sie nicht hundertprozentig überzeugt. Aber Sie können ruhig öfter einmal eine zweite Chancen vergeben – und dabei nur gewinnen.

Single-Macke Nr. 3 – Sie lassen sich treiben
Ihr Motto lautet: „Die Liebe kommt von ganz alleine“. Sie nehmen die Partnersuche leicht und lassen einfach alles auf sich zukommen. Neue Leute kennenzulernen, war noch nie Ihr Problem, und mit dem anderen Geschlecht kommen Sie recht schnell in Kontakt. Dabei treffen Sie die eine oder andere Bekanntschaft auch schon mal öfter, allerdings halten Sie sich gerne noch ein Hintertürchen auf. Sie mögen es eben unverbindlich, schließlich sind Sie ja noch jung genug.

Unser Tipp: Den Begriff „Torschlusspanik“ halten wir für völlig antiquiert. Sie müssen sich nicht auf Biegen und Brechen jetzt sofort binden. Doch wenn Ihnen der Traumpartner über den Weg läuft, sollten Sie ihn erkennen und festhalten können. Versuchen Sie, sich allzu oberflächliche Beziehungen abzugewöhnen, und investieren Sie bei Dating-Partnern, die Sie wirklich mögen, etwas mehr Gefühl, Geduld und Empathie.

Single-Macke Nr.4 – Sie setzen Ihr Glück aufs Spiel
Eine Liebe mit Zukunft ist auf jeden Fall Ihr Ziel, und Sie können auch auf ein paar glückliche Beziehungen zurückblicken – die haben allerdings nicht lange gehalten. Meist hat sich das anfänglich prickelnde Spiel um die Macht in der Beziehung allmählich in ein zähes Tauziehen darüber gewandelt, welcher Partner sich mehr Rechte herausnehmen darf. Ganz klar, kleine Machtspielchen sind unerlässlich für erfolgreiche und spannende Flirts. Und die beherrschen Sie wie kein anderer. Vielleicht sogar ein bisschen zu perfekt, denn in einer Beziehung geht es nicht um Eroberung, sondern um Intimität.

Unser Tipp: Nutzen Sie nicht jede Situation dazu, um auszuloten, welcher Partner stärker ist. Lernen Sie zu unterscheiden, wann Sie sich selbst treu bleiben müssen und wann Sie Ihrem Partner ruhig mal seinen Willen lassen können. Seien Sie bereit dazu, Rücksicht auf den anderen zu nehmen. Das bringt Harmonie in die Beziehung und macht Sie fit für die Zukunft.

(1) Ondine32/iStock/Getty Images Plus